Nach dem Pokal ist vor dem Pokal: Treffender konnte Peter Scholz vom Vorstand der Sparkasse Münsterland Ost den Einstieg in die Feierstunde des Dressurpokals nicht formulieren. Alljährlich werden die besten Mannschaften des Sparkassen-Dressurpokals des abgelaufenen Jahres zu Beginn der Reitsaison geehrt, Pokale und Urkunden werden überreicht. „Das soll ein kleiner Lohn für die Mühen sein“, sagte Scholz im Rahmen der Feierstunde im Hotel Mersch.

Den großen Siegerpokal nahm in diesem Jahr der RFV Gustav Rau Westbevern mit nach Hause. 204 Punkte hatte die Mannschaft nach den vier Wettbewerben auf ihrem Konto und verwies den RFV Ostbevern mit 202 Punkten ganz knapp auf Rang zwei. Nicht weit weg war auch der RFV Milte-Sassenberg als drittplatzierte Mannschaft mit 198 Punkten. „Es war wieder eng und packend“, sagte Annette Haversiek in ihrem Rückblick. Die Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Warendorf erlebte wie die Teilnehmer und Zuschauer der einzelnen Prüfungen eine spannende Serie, in der auch die einzelnen Tagesentscheidungen stets einen knappen Ausgang hatten.

Knisternde Spannung schon seit 1981
Wie übrigens schon bei der ersten Austragung des Dressurpokals 1981. Annette Haversiek verlas einen Zeitungsbericht von damals, in dem von „knisternden Spannung“ die Rede war. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Auch die Teilnehmerzahlen sind weiterhin hoch: 15 Mannschaften haben 2017 an der Serie teilgenommen, sehr zur Freude der Organisatoren und Veranstalter. „Der Dressurpokal ist höchst attraktiv“, so Annette Haversiek, er habe ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in der Region, „auch dank der Sparkassen, die uns immer noch unterstützen.“

2017 lieferten sich die Mannschaften aus Westbevern und Ostbevern einen Zweikampf um den Gesamtsieg. Hinter Milte-Sassenberg reihten sich mit 179 Punkten der RV Vornholz auf Rang vier und der RFV Alverskirchen mit 175 Punkten auf Rang fünf ein.

Der Dressurpokal 2018 beginnt am 27. Mai beim Turnier in Vorhelm, die weiteren Stationen sind Oelde (17. Juni), Lippborg (15. Juli) und Ostenfelde-Beelen (12. August).

Foto und Bericht: René Penno, Quelle: WN